Dankeschön

Am Freitag dem 06.05 fand die lang ersehnte Soliparty für die Alge und das L!Z in der Köpi statt.
Es war eine lange, laute und geile Party mit vielen Menschen und guter Stimmung.
Hiermit möchten wir nochmal allen organisatorischen Kräften und Mithelfer_innen für ihren Körpereinsatz und ihre Solidarität danken.

PS: Das essen war sehr lecker!
Köpi bleibt!

Soli-Konzi für A.L.G.E. e.V. und LIZ Magdeburg

Am 06. Mai findet in der Köpi in Belrin ein Soli-Konzert für linke Freiräume in Sachsen-Anhalt statt. Der Solibetrag soll an das ehemalige Alternative Lebensprojekt A.L.G.E. e.V. (Oschersleben) und an das Libertäre Zentrum L!Z (Magdeburg) gehen!

Es spielen: Kommander Keen / General Unzufrieden / Bloody Clown / Rezi
Fängt an um: 22.00 Uhr
In der: Köpi (Köpenicker Straße 137 / 10179 Berlin) im Technokeller

Köpi Solikonzert

Angriff auf A.L.G.E. Unterstützer_innen

Heute trafen sich ca. 15 antifaschistische A.L.G.E. e.V. Sympatisanten und Sympatisantinnen in Oschersleben zu einem Kiezspaziergang und einem Treffen auf dem Markt.

Es kam seit der Räumung der Alge vor 3 Wochen zu mehreren öffentlichen Aktionen, um auf die Lage der ehemaligen Bewohner_innen aufmerksam zu machen und um zu zeigen, wie wichtig ein alternatives Projekt in Oschersleben ist.
Die Menschen trafen sich auf dem Maktplatz vor dem Rathaus und beseitigten auf dem Weg faschistische Sticker und verklebten während dessen unter anderem selbst gedruckte Alge- Aufkleber. Im Laufe der Veranstaltung rissen Jugendliche (die der rechte Szene zu zuordnen waren) Sticker zum Aufruf zu der am 20 . November stattfindenden Silvio-Meyer-Gedenkdemo ab. Als sie die Gruppe alternativer Jugendlicher bemerkten, flüchteten die 5 Jugendlichen mit ihren Fahrädern.
Anschließend ging die Menge vom Marktplatz aus los, um einen Spaziergang durch die Oscherslebener Innenstadt zu machen . In der Berliner Straße wurde die Menge von mehreren Neonazis aus einem Auto überrascht. Der hintere Teil der Gruppe bemerkte die antreffenden Nazis, doch der fordere Teil ging unwissend weiter. Ohne viel zu sagen schlug einer der Neonazis einen Antifaschisten zu Boden der sich aber dank Pfefferspray vor Schlimmeren bewahren konnte.
Die Neonazis verschwanden danach wieder in ihr Auto und fuhren davon. Bei diesem Angriff erlitt ein Jugendlicher Verletzungen im Gesicht.
Nach ca. 20 min. trafen die A.L.G.E. Sympatisanten und Sympatisantinnen am Bahnhof ein. Zu diesem Zeipunk handelte es sich nur noch um eine & Personen starke Gruppe.
Kurze Zeit nach Ankunft der Gruppe fuhren 3 voll belandene Pkw`s auf den Bahnhofsvorplatz (darunter der Pkw der voherigen Angreifer). Es stiegen aus allen noch fahrenden Autos jeweils vier Neonazis aus, die Baseballschläger, Flaschen, Steine und Metallstangen bei sich trugen. Die A.L.G.E. Sympatisanten und Sympatisantinnen flüchteten schnell auf das Gleisbett und auf das Gelände des alten Bahnhofs. Die Neonazis suchten die vermeindlichen „Zecken“, nachdem sie sie verloren hatten noch etwa eine halbe Stunde bis die Polizei eintraf.
Seit der Räumung der Alge kam es zu mehreren Übergriffen alternativer Jugendlicher durch Neonazis, unter anderem wurde am Donnerstag ein Antifaschist vom stadtbekannten Neonazi Patrick Schmidt angegriffen.

Dieser Vorfall zeigt nun einmal wieder wie notwendig ein Freiraum in Oschersleben ist, indem sich Menschen treffen und gegen rechte Strukturen organisieren können, indem jeder und jede vor faschistischen, sexsistischen und homophoben Äußerungen und Angiffen sicher ist.

Natürlich werden wir diesen Vorfall nichht einfach auf uns sitzen lassen.

Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder, keine Frage!

Neuigkeiten

Seit der Räumung der A.L.G.E. (e.V.) in Oschersleben gab es in verschiedenen Städten Soliaktionen für die betroffenen Menschen und die Alge.

In Dresden kam es am Dienstag den 12.10, zu einer Spontanbesetzung für die Alge! Das Haus, was sich in der Liststraße 8 befindet, wurde in diesem Jahr schon einmal besetzt, ist aber derzeit leider wieder durch Polizeikräfte geräumt worden!
http://de.indymedia.org/2010/10/291950.shtml

Weiterhin wurde in Magdeburg der Schriftzug „Alge lebt“ und ein umkreistes „A“ * auf die
Hauptverkehrsstraße „B 71″ geschrieben!!!

In Oschersleben kam es am Sonntag, den 17.10. zu einer Spontankundgebung und einen Spaziergang durch die Oscherslebener Innenstadt.
Es waren 40 Alge Sympathisanten und Sympathisantinnen bei der Spontanaktion beteiligt.
Die Menge traf sich um ca. 15.00 Uhr hinter dem Alge-Gelände und ging anschließend in kleinen Gruppen Richtung Innenstadt. Dort angekommen, saßen die Menschen provokant mit Decken auf dem Boden, um zu zeigen, dass alternative Jugendliche keinen Treffpunkt mehr in Oschersleben haben, außer der Straße. Es wurde ein Text über die neuesten Geschehnisse der Alge und die derzeitige Lage der Bewohner_innen vorgetragen.
Später wurde noch beim luxuriösen Privatwohnsitz der Bewosgeschäftleitung vorbeigeschaut.
Die ganze Aktion verlief friedlich, trotzdem sammelten sich ca. 9 Polizeiautos aus Magdeburg, mit Hunden und Riotanzug am Bahnhof.
Es kam an diesem Tag zu keinen weiteren Vorfällen in Oschersleben.

* umkreistes „A“ : Anarchie ist Ordnung / Symbol für den Anarchismus


Dankeschön an alle Unterstützer_innen

Solidarität für alle Freiräume weltweit!!!!

A.L.G.E. e.V.

Räumung

Der A.L.G.E. e.V. wurde heute Vormittag geräumt.
Wie schon zu erwarten war,waren die extreme Repression und alle anderen Maßnahmen der Polizei am lezten Wochenende und die ganze lezte Woche über die Vorbereitung auf die Räumung des A.L.G.E. e.V. in Oschersleben am heutigen Vormittag.

Heute morgen um 09.15 räumte die selbe BFE-Einheiten, wie schon zur Razzia am vergangenden Mitwoch, die Alge. Sie drungen durch ein Privatzimmer über dem Cafe durch ein Fenster ein.
Es waren zurzeit der Räumung 7 Menschen auf dem Gelände der Alge, die Beamten gingen mit äußerster Brutalität und mit polizeilicher Willkür gegen die Personen vor. Diese mussten unter Androhung von polizeilichen Zwangsmaßnahmen das Gelände verlaßen. Sie bekamen 10-15 Minuten Zeit um die wichitigsten Dinge aus ihren Privaträume zu holen.
Übrigens kam es zu keiner mündlichen oder schriftlichen Aufforderung seitens der Polizei zum friedlichen Verlaßen des Geländes. Direkt nach der Räumung des Geländes begann der Abriss. Klammotten, Wohneinrichtungen und diverse andere für Polizei nicht „wertvolle“ Dinge wurden „entsorgt“. Für technische Geräte soll zur Herausgabe dieser, eine Quittung vorgezeigt werden.
Die Räumung und der Abriss wurden durchgängig von bekannten Neonazis aus Oschersleben mit Beifall und Gegröle begleitet. Die Nazis stillten ihren Siegesdurst mit Bier und Schnaps und erfreuten sich ihres anscheinenden „Erfolges“.

Wir kommen wieder keine Frage, heute ist nicht alle Tage!

A.L.G.E. e.V. bleibt immernoch!

Bilder des Abrisses um ca. 16.30 Uhr

Photobucket

Photobucket

Photobucket
Photobucket
Photobucket