Neuigkeiten

Seit der Räumung der A.L.G.E. (e.V.) in Oschersleben gab es in verschiedenen Städten Soliaktionen für die betroffenen Menschen und die Alge.

In Dresden kam es am Dienstag den 12.10, zu einer Spontanbesetzung für die Alge! Das Haus, was sich in der Liststraße 8 befindet, wurde in diesem Jahr schon einmal besetzt, ist aber derzeit leider wieder durch Polizeikräfte geräumt worden!
http://de.indymedia.org/2010/10/291950.shtml

Weiterhin wurde in Magdeburg der Schriftzug „Alge lebt“ und ein umkreistes „A“ * auf die
Hauptverkehrsstraße „B 71″ geschrieben!!!

In Oschersleben kam es am Sonntag, den 17.10. zu einer Spontankundgebung und einen Spaziergang durch die Oscherslebener Innenstadt.
Es waren 40 Alge Sympathisanten und Sympathisantinnen bei der Spontanaktion beteiligt.
Die Menge traf sich um ca. 15.00 Uhr hinter dem Alge-Gelände und ging anschließend in kleinen Gruppen Richtung Innenstadt. Dort angekommen, saßen die Menschen provokant mit Decken auf dem Boden, um zu zeigen, dass alternative Jugendliche keinen Treffpunkt mehr in Oschersleben haben, außer der Straße. Es wurde ein Text über die neuesten Geschehnisse der Alge und die derzeitige Lage der Bewohner_innen vorgetragen.
Später wurde noch beim luxuriösen Privatwohnsitz der Bewosgeschäftleitung vorbeigeschaut.
Die ganze Aktion verlief friedlich, trotzdem sammelten sich ca. 9 Polizeiautos aus Magdeburg, mit Hunden und Riotanzug am Bahnhof.
Es kam an diesem Tag zu keinen weiteren Vorfällen in Oschersleben.

* umkreistes „A“ : Anarchie ist Ordnung / Symbol für den Anarchismus


Dankeschön an alle Unterstützer_innen

Solidarität für alle Freiräume weltweit!!!!

A.L.G.E. e.V.


5 Antworten auf „Neuigkeiten“


  1. 1 Bürgerin 23. Oktober 2010 um 18:30 Uhr

    „alles richtig gemacht“ und „das war völlig legitim von der Beows“ mag ja im Fall der Kündigung stimmen, aber in welchem Land leben wir, indem das zurzeit gültige Gesetz so enorm von der eigentlichen Gerechtigkeit abweicht? Mag ja sein, das die Bewos das gute Recht hatte, den Pachtvertrag zu kündigen,aber gerecht ist es nicht, wenn man ein kulturelles, seit 10 Jahren bestehendes Wohnprojekt von Jugendlichen gegen einen Parkplatz eintauscht. Und wenn wir schon von Legalität reden: Die Methoden , die bei der Räumung stattgefunden haben waren keinesfalls legitim. Und das die ehemaligen Bewohner_Innen nun den Großteil ihres Besitzes durch die Räumung verloren haben, wohl augenscheinlich auch nicht.

  2. 2 :D 24. Oktober 2010 um 17:33 Uhr

    Und wie schön es doch ist, dass hier aufklärende Kommentare gelöscht werden, damit keiner erfährt, was in Wirklichkeit los is/war. :D

    Man man man, da sieht man mal, dass ihr einfach nur Idioten seid. ;D

  3. 3 Vorname_Nachname 24. Oktober 2010 um 17:46 Uhr

    hier werden nur schwachsinnige kommentare gelöscht.

  4. 4 :D 24. Oktober 2010 um 18:02 Uhr

    Achja?
    Schön zu wissen, dass die Wahrheit für euch „Schwachsinn“ ist. ;)

  5. 5 sabine 05. November 2010 um 14:44 Uhr

    Die ganze Räumung hätte garnicht stattfinden dürfen.Die Alge ist von Klenke und Walker übers Ohr gehauen worden.Den einzigen denen das freut sind die Oschersleber Nazis und das ist Bockmist.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.